Samstag, 6. Juli 2013

Lecker/Delicious

Heute gibt es einen Koch-Blog-Beitrag von mir! 

Ich habe heute nämlich beschlossen, meine erste Zucchini zu ernten. Und da der Mangold auch dran glauben musste, weil er langsam ziemlich groß wurde, habe ich mir den Nachmittag über überlegt, was ich wohl damit zaubern könnte! 

Vor kurzem habe ich hier ja schon einmal von meiner Kartoffelteig-Pizza berichtet. Sie hat mir so lecker geschmeckt, dass ich mir dachte, den Teig machst du einfach noch einmal und belegst ihn mit den leckeren Sachen aus dem eigenen Garten. Gesagt, getan. 

Zuerst der Teig mit folgenden Zutaten (Wasser war schlecht zu fotografieren ;-)

 Ihr wundert euch, was diese runden weißen Dinger sind? Das sind Kartoffelkloßbeutel, die habe ich aufgerissen (für's Dosieren einfacher) und nur das Pulver daraus verwendet. Vorne das Weiße in der Schüssel ist Mehl. 

Und hier kommt der Belag:

Und jetzt möchte ich bitte ein dickes Lob für mein toll gezüchtetes Gemüse ;-) 
Ich habe noch eine rote Paprika zugefügt, aber die gehört nicht auf's Bild, denn sie ist gekauft ;-) 

Während ich das Gemüse geschnippelt habe, zog der Teig ein wenig durch. Nachdem das Gemüse ohne Blutzufuhr (ich habe mich tatsächlich mal nicht geschnitten!) fertig war, habe ich den Teig in eine Springform gefüllt. Er ist cremig, wie ein Kuchenteig, nicht wie ein Hefeteig. Das Backpapier deshalb, damit nicht etwaige Flüssigkeit aus der Springform läuft. 



Sofort drauf gelegt habe ich die Zucchinischeiben und die klein geschnittenen Paprikastücke. Den Mangold habe ich (Dank Anleitung von +Johanna Gehrlein ) während der Teig schon im Ofen war in der Pfanne gedünstet. Zwiebeln musste ich leider weglassen, da ich sie nicht vertrage, aber mit Rapsöl und gut Pfeffer und Salz schmeckt es ja auch. 

10 Minuten vor Schluss habe ich den Mangold und geriebenen Käse auf den Teig verteilt. Es duftete schon herrlich! 

Als Beilage habe ich eine Avocadocreme gemacht:

Mit frischem roten Basilikum, Petersilie und Olivenkraut aus eigenem Garten. Das Tütchen enthält Direkt-Zitronensaft. Zitrone vertrage ich nicht gut, daher kaufe ich sie nicht, aber dieses Tütchen ist eine gute Alternative. 

Fertig aus dem Ofen sah das Ganze so aus:





Und fertig, garniert mit Petersilie und normalem Basilikum, daneben ein Glas kalten Minz-Tee sah das ganze so aus:

Und jetzt? Bin ich pappsatt, aber es war soooooooooo lecker! Wenn noch etwas in meinen Magen passen würde, dann würde ich als Nachtisch noch Folgendes essen:

Aber nein ;-) Das wäre zuviel! Das gab es heute Nachmittag. Melone und Nektarine und dazu ein Glas Fruchtmolke! 

Und alles herrlich genossen auf meiner Terrasse bei tollem Wetter, Sonnenschein und dem Gefühl, "bei euch macht es richtig Spaß!" 

Äußerst zufriedene Grüße von Eurer

Merle Malin




Und hier das Rezept für den Teig, allerdings für die doppelte Menge. Für mein Mahlzeit habe ich die Hälfte genommen, sie passt dann genau in eine normale Springform. 

2 Eier in einen Messbecher geben und bis 3/4 Liter mit Wasser auffüllen

1 Packung Knödel halb und halb (12er) mit dem Schneebesen einrühren

ca. 5 El. Mehl dazugeben und mit dem Knethaken gut durchkneten. 

Dann die Teigmasse auf ein gefettetes Blech drücken und mit allem belegen, was ihr mögt. Zum Schluss geriebener Käse.

Bei 180 (200 Grad) etwa 35 Minuten backen 

Gutes Gelingen ;-)